Ashoka – Wegbereiter des Buddhismus

Ashoka oder auch Asoka war ein König aus Nordindien, der unter seiner Regentschaft das flächenmäßig größte indische Reich der Antike formte und konsolidierte. Sein Wirken hatte nicht nur politischen Einfluss sondern führte vor allem zur kulturellen Blütezeit des Buddhismus.

In der Geschichte der Menschheit gab es bereits viele Könige und Herrscher, welche grausam und brutal waren als auch solche, welche das Volk mit größten Respekt, Weise und gütig behandelte. Ebenso gab es Eroberer und Feldherren, welche über riesige Armeen verfügten und somit ein gewaltiges Reich beherrschten und andere, welche dazu beigetragen haben, dass sich eine bestimmte Religion verbreitet.

Ashoka verkörpert alle oben genannten Elemente in einer Person. Geprägt vom militärischen Machthunger und Brutalität gegenüber dem Volk wandelte er sich grundlegend zu einem Menschenfreund, sozial denkend und mit dem Grundgedanken des Friedens, der Gleichberechtigung und Toleranz.

Er wurde im Jahre 302 vor Christus in die Maurya-Dynastie als Sohn von Bindusara hineingeboren. Dieses Herrschergeschlecht übte seinen Machteinfluss größtenteils im heutigen Bihar aus, und entsprang wiederum einem anderen, vorherigem antiken Großreich; dem Magadha-Königreich.

Das Reich der Maurya konnte rapide expandieren durch die vorherigen Eroberungszüge Alexander des Großen, der im Jahre 326 vor Christus bis nach Taxila vordrang, dem Reich der Gandhara. Durch den Tod Alexander des Großen im Jahre 323 v. Chr. nutzte Ashokas Großvater Chandragupta (der Begründer der Maurya-Dynastie auch genannt Amitrochates) das leere Machtgefüge um das Industal mit in sein Herrschaftsgebiet mit einzugliedern. Die Grundzüge für Ashokas Großreich waren somit gelegt.

Der Werdegang

Es gibt Widersprüchliche Angaben über Ashokas Werdegang, aber es ist dennoch eine Art Lebenslauf zu erkennen.

In seinen frühen Anfangszeiten, wurde er von seinem Vater nicht besonders geschätzt, da er in seinen Augen “schwach” und unbeholfen wirkte. Anstatt in Kriegen als Militärführer zu agieren wurde er als Statthalter und Vizekönig in Taxila (dem heutigen Peshawar) eingesetzt. Sein Vater erkannte, dass sein Talent wohl eher im regieren als im Kampf liegt. Er wurde desweiteren noch Vizekönig der zentralindischen Stadt Ujjain im heutigen Madhya Pradesh.

Er löste sämtliche Aufgaben zur Zufriedenheit seines Vaters. Nachdem sein Vater Bindusara im Jahre 268 v. Chr. verstarb wurde der Kronprinz Susima der neue Herrscher über das Reich. Der Legende nach war er sehr erzürnt darüber, dass er nicht als Nachfolger gewählt wurde und ließ den Kronprinzen als auch sechs (in weiteren Darstellungen sogar 99 Brüder) mithilfe des Ministers Radhagupta ermorden .

Radhagupta war der Enkel des königlichen Beraters Chanakya, der zu Lebzeiten nicht nur die ersten beiden Herrscher des Maurya-Reichs beraten hatte, sondern gar Chandragupta verhalf das Maurya-Reich zu gründen.

Nun da Ashoka die Macht übernommen hatte, sollte sein Feldzug zur Expandierung seines Reiches folgen. Hierbei ging er äußerst brutal und grausam vor. Man sagt, er hätte Freude daran gehabt, Menschen zu quälen, zu foltern und anderweitig Schaden zuzufügen. Ashokas Beiname, welchen er von seinen Feinden erhielt lautete Candashoka – Ashoka der Grausame. Man geht somit davon aus, dass er noch viel brutaler vorgegangen ist, als sein Vater und Großvater.

Ashokas Feldzüge und Wandel zu Buddhismus

Ein für ihn wichtiges Ziel war die Unterwerfung des gesamten indischen Subkontinent. Er wandte sich den Osten Indiens zu, um das Reich Kalinga zu unterwerfen, dem heutigen Odissa. Sein Vater als auch sein Großvater schafften es nicht, dieses Reich zu unterwerfen. Er baute einer größten Armeen auf mit Heer, Elefantenreitern als auch Kavalleriepferden, Bogenschützen und Belagerungsgerät.

Während einer Schlacht soll er verletzt und in ein nahe gelegenes (buddhistisches) Kloster gebracht worden sein. Hier erholte er sich von den Verletzungen. Nicht ahnend wo er sich befand, hörte er den Sängen als auch Gebeten aus dem Hofe des Klosters zu. Erstaunt über die Weisheiten und Tugendhaftigkeit der Mönche, als auch der Sprechgesänge legte er sein altes Ich ab und begann mehr über den Buddhismus zu erfahren und zu studieren.

Es wird allgemein angenommen, dass Ashoka gepeinigt war durch das brutale Blutvergießen, und sich näher den Lehren des Buddhismus zugewendet hatte. In der Folge bekannten sich Ashoka sowie Radhagupta zum Buddhismus, und ließen fortan die Edikte des Buddhismus auf Säulen und Felswänden eingravieren.

Die Folgen für das Volk

Die Bekennung zum Buddhismus hat das Reich grundlegend gewandelt. Ashoka baute Krankenhäuser und soziale Einrichtungen. Er schenke den Menschen die Freiheit und hob die Leibeigenschaft auf. Religion war zur privaten Sache ernannt und jeder durfte seine Religion dementsprechend frei ausleben.

Das menschliche und tierische Wohl wurden gleichgestellt. Es sollten keine Tiere mehr an seinen königlichen Höfen geschlachtet und gegessen werden.

Viele weitere soziale Taten folgten.

Die Edikte

Insgesamt wurden 33 Texte archäologisch gesichert, die im gesamten Maurya-Reich angelegt wurden- von Odhissa bis ins heutige Afghanistan.

Diese auch als Edikte bezeichneten Inschriften beinhalten größtenteils seine Konvertierung, seine Bemühungen das Dharma zu verbreiten, seine moralischen Ansichten sowie seine Bemühungen, sie in seine Politik mit einzubauen.  Mitunter wird auch  das Töten von Tieren verboten.

Je nach Region sind diese Edikte in anderen Sprachen als Inschriften eingearbeitet worden. Im heutigen Afghanistan beispielsweise sind diese auch in Aramäisch sowie Griechisch verfasst. Die Säule des Ashoka ist heute das Staatswappen Indiens. Bildlich wird es mit vier Löwen dargestellt, die Rücken an Rücken zueinander stehen.

Doch er ließ nicht nur die Säulen als für sich sprechende Inschriften errichten, ebenfalls schickte er Gesandte über Afghanistan und Ägypten bis nach Griechenland und Makedonien aus, um den Buddhismus zu verbreiten.

Quellen der Bilder:

https://en.wikipedia.org/wiki/Maurya_Empire#/media/File:Chandragupta_Maurya_Empire.png

https://de.wikipedia.org/wiki/Edikte_des_Ashoka#/media/File:EdictsOfAshoka.jpg